Murner See

  • -

Murner See

Category:Allgemein

Neues Wochenende, neues Glück ! Unser Ziel war die Oberpfalz, genauer der Murner See.

Der Murner See ist ein Freizeitgewässer im Oberpfälzer Seenland[1] mit einer Fläche von etwa 90 Hektar. Naturräumlich liegt der See in der Bodenwöhrer Senke, die zur Bodenwöhrer Bucht gehört.

Obwohl er nicht so groß und bekannt wie der Steinberger See ist, wird er im Sommer von Badegästen, Tauchern, Wassersportlern und Campern aufgesucht, da die Ufer rekultiviert wurden. Eine Liegewiese, ein Restaurant, eine Minigolfanlage und ein Campingplatz wurden angelegt. Direkt neben dem Murner See liegt der Brückelsee, der neben Badegästen auch von Seglern und Tauchern genutzt wird.

Vor der Rekultivierung zu einem Freizeitgewässer war der Murner See zusammen mit dem Brückelsee eine Abbaustätte für Braunkohle. Diese wurde, wie im gesamten Abbaugebiet (heutiges Oberpfälzer Seenland) üblich, im Tagebau gewonnen. Die Abtrennung der beiden Seen zu Brückel- und Murner See erfolgte im Nachhinein durch das Aufschütten eines Dammes mit Abraummaterial. Die Flutung der ehemaligen Braunkohlegruben im gesamten Oberpfälzer Seengebiet erfolgte durch das ansteigende Grundwasser, nachdem die Wasserhaltung Schritt für Schritt eingestellt wurde, und dauerte rund zwei Jahrzehnte.[2]

Neben den in der Region relativ bekannten Seen (Steinberger-, Murner- und Brückelsee) sind noch verschiedene andere vorhanden, welche vom Freizeitbetrieb vollkommen ausgeklammert sind.

2010 wurde im Rahmen des Tourismuskonzepts des Oberpfälzer Seenlandes und der Gemeinde Wackersdorf am Nordwestrand des Murner Sees ein 16 m hoher hölzerner Aussichtsturm eröffnet, der einen neuen Attraktionspunkt im Seengebiet darstellt und besonders zur Vogelbeobachtung geeignet ist.

Murner See

Der Campingpark Murne See war für zwei Nächte unsere Anlaufstation, er ist nicht der billigste , aber dafür ist er sehr ruhig , gut ausgestattet und hat einen tollen Blick auf den See.

Da wir leider nicht tauchen, ist uns dies alles verborgen geblieben. Aber jetzt verstehe ich, warum wir so viele Taucher gesehen haben 🙂

Am Samstag starteten wir mit unseren Rädern, um den See und die Umgebung zu erkunden.

Die Tour war sehr abwechslungsreich und anstrengend. Ein nicht eingeplantes Highlight war die Kartbahn bei Wackersdorf, Prokart Raceland. Hier fand gerade ein Rennen statt und wir konnten als “Zaungäste” ganz neue Einblicke in den Motorsport gewinnen.

Der Sonntag gehörte der Kultur 🙂 Wir besuchten die Stadt Nabburg. Die Stadt liegt im Naturpark Oberpfälzer Wald beiderseits der Naab. Die Altstadt von Nabburg erhebt sich westlich der Naab auf einem ca. 200 m breiten und ca. 450 m langen Bergrücken, der nach Norden bis zu 45 m über die Naab ansteigt und gute Verteidigungsmöglichkeiten bot.

Tia, so schnell geht es. Die Zeit verfliegt und wir hatten mal wieder ein wunderschönes Wochenende.

Nach einer ruhigen Heimfahrt ging es noch “aufn Keller”, wie wir in Franken sagen und so freuen wir uns auf den nächsten Tripp , bis zum nächsten mal.

Eure Hollis